Über uns

Liebe Freunde der feinen Kräuterküche,

um Ihnen das Kochen mit Kräutern zu erleichtern, möchte ich Ihnen die mit dem Spitzenkoch Carsten Knebel kreierten "Höllisch guten" Kräuter - und Gewürzsalze vorstellen.

Die Basis aller unserer Salze ist reines, naturbelassenes Kristallsalz - auch Himalaya-Steinsalz oder Ursalz genannt - in ursprünglischem, unraffiniertem Zustand. Dazu kommen hochwertige Gewürze und natürlich feine Kräuter. Alle Salze sind ohne Rieselhilfen, ohne Geschmacksverstärker und ohne künstliche Aromen. Selbst auf Konservierungsstoffe verzichten wir ganz, da Salz doch selbst hervorragende konservierende Eigenschaften hat.
In manchen Salzen ist auch etwas Roh-Rohrzucker enthalten. Auch hier setzen wir auf unraffinierten Zucker, der noch alle Spurenelemente und Mineralien enthält.

Beim Verwenden der Salze sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. 
Verschließen Sie die Döschen und Schraubgläser einfach stets sorgfältig und Sie werden lange Freude an ihnen haben.

Wir haben inzwischen für nahezu jedes europäische Gericht ein passendes Salz kreiert und so ist ein breites Sortiment an Küchenhelfern entstanden.

Unsere Produkte könnten: 

    *   eine kullinarische und gesunde Erweiterung Ihres Gewürzschränkchens ergeben

    *   eine qualitativ hochwertige Bereicherung des Sortiments in Ihrem Natur– oder Feinkostladen sein.

    *   als kleines von Herzen kommendes Gastgeschenk (auch statt Tischkärtchen) bei Hochzeits- und Familienfeiern dienen.    

    *   oder ein schmackhaftes Werbepräsent für Ihre Firma sein.

 
Wussten Sie schon, dass Salz einst in der Geschichte eines der kostbarsten Güter gewesen ist und es sogar mit Gold aufgewogen wurde? Traditionell schenkt man Freunden auch heute noch Salz. Denken Sie nur an das sogenannte Salzbündnis oder das beliebte Überreichen von Salz und Brot als Zeichen des Willkommenseins an neue Nachbarn.

Kennen Sie die Tradition der Gastgeschenke bei Hochzeiten? Ich denk da nur an rote Gummibärchenherzen - wie langweilig und ungesund. Was passt besser als das wertvolle "höllisch gute" Salz? 

Zeigen Sie Ihren Gästen, Verwandten, Liebsten oder auch Geschäftspartnern Ihre Freundschaft und Dankbarkeit doch mit unseren, auch für Sie individuell gefertigten Gast- und Werbegeschenken.  


Sie fragen Sich bestimmt: Wieso "Höllisch gut"?

Blick in den Kräutergarten
Ich (Elke Holst) erzähle unsere Geschichte!
Im Tale der Flöha siedelten sich einst Köhler an und gründeten den Ort Neuwernsdorf. In den dichten Wäldern hier gab es immer wieder genug Holz zum Verwandeln in Holzkohle. Diese wurde dringend in den Silbererz- Schmelzhütten gebraucht. Die Köhler hantierten ständig in Qualm, Hitze und schwarzem Staub und sahen wie die Teufel aus. So kam es, dass dieses kleine Nebental an der Flöha im Volksmund die Hölle genannt wurde. Auf den entwaldeten Flächen bildeten sich herrliche Bergwiesen für Kuh und Schaf, aber  viel interessanter: Es wuchsen und es wachsen da die leckersten erzgebirgischen Kräuter. Die Hölle ist für uns sozusagen die scharfe Braut zu den himmlischen Speisen, die auf Acker und Weide wachsen. Denn die Kräuter sind das bleibende Feuer in der Suppe, nachdem sie längst vom Herd ist. Schon als vierjähriges Kind schwante mir meine Zukunft, wenn ich sang „.Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen…..   Chilli, chilli……zimt, zimt..
“Elke Holst Du mir mal ein Kräut aus dem Garten?"  
"Welches möchtest Du, Oma? Liebstöckel?"  
"Nein, lieber Männertreu, das ist nachhaltiger. Man kann zwar nicht damit würzen, aber es sieht schön aus. Was ich wirklich brauche, Kind, das ist Wurzelpetersilie. Die wächst gleich neben den Kartoffeln und die gekochten hier, die haben eben Sehnsucht nach ihrer Petersilie."

Oma ihr klein Gartenparadies. Aber das Paradies ist nicht auf den Garten beschränkt. Es ist genau so auf  der wilden Wiese, am Feldweg, am Waldesrand, im Sumpf mit Gundermann, Sauerlump, Giersch, Löwenzahn, Brennnessel (wie die drei n brennen) und Kalmus.
Pestwurz heilt vom Stottern und anderen rhythmischen Störungen.
Probleme mit dem Magen? So, haben Sie es schon mit Kümmel versucht, natürlich in Samenform. Das ist das einfachste. Ansonsten Beifuss oder gar Portulak oder Engelswurz.
Sollte Ihnen ein Essen nach Rezept aus einem anderen Kochbuch als dem unseren  mal nicht bekommen sein, nehmen Sie einen Auszug aus Gottesgnadenkraut und im Nu sind Sie das Ungenießbare wieder los, wenn Sie wissen was ich damit meine.
Anisöl verdaut wie Wermut. Und die blaue Blume verspricht anhaltende Liebe.
Ob ich das alles von meiner Oma weiß, das kann ich nicht genau sagen. Aber ich weiß, Gewürze, das ist eine unendliche Geschichte. Um die besten zu bekommen, gehe ich bis in die Hölle. Das ist nicht so schwer. Es ist direkt vor meiner Haustür. Die Gebirgskräuter sind in ihrem Aroma und in ihrer Wirkung besonders intensiv. Das liegt vermutlich daran, dass die Kräuter in ihrer relativ kurzen Wachstumszeit (langer Winter, zeitiger Herbst) alle Kraft aufbringen müssen, um zu reifen. Die Kräuter der Hölle werden Sie auf unserer kulinarischen Reise begleiten.
Mein Leben lang habe ich mich um das Wohl von Gästen bekümmert. Nach dem Studium an der Fachhochschule für Gaststätten- und Hotelwesen Leipzig war ich Restaurantleiterin und Gastronomiechefin in den Interhotels „International“ und „Am Ring“. Heute  betreibe ich einen Kräuterhandel für die Gastronomie und tu so Gästen was Gutes. Soll ich mit meinem staatl. geprüften Buckelkräuterladen mal vor Ihrer Küche stehen, Ihnen bei einer Kräuterwanderung bestimmte "Höllenkräuter" zeigen oder Ihnen meine neuen "höllisch guten" Kräuter- und Gewürzsalze vorstellen? 

Sie brauchen nur rufen: "Elke Holst Du mal…?!."

 

Die Kräutersalz-Manufaktur "Höllisch gut" verwendet für Ihre Produkte ausschließlich reines und naturbelassenes Kristallsalz,

das so genannte “Pink Salt” aus dem "Salt Range" am Fuße des Himalaya von der Firma "Wagner Llife Design" aus Hamburg.

100 % naturrein, vollkommen, unbehandelt

Das Salz ist frei von Rieselhilfen, unjodiert und unraffiniert. Der natürliche Eisengehalt gibt ihm seine schöne, orangene Farbe.

Dieses natürliche Kristallsalz wird in Pakistan traditionell von Hand abgebaut, handselektiert, gewaschen und sonnengetrocknet und dann in einer nach europäischem Hygienestandard arbeitenden Mahl- und Sortieranlage verarbeitet.

Das Kristallsalz vom Fuße des Himalaya ist der Beitrag für eine gesunde Küche und überzeugt durch seinen milden, feinen Geschmack.

Es wird von Gourmet-Köchen empfohlen und ist aus dem Haushalt heute nicht mehr wegzudenken.

Mit "höllisch guten" Grüßen.

Ihre Elke Holst, 

Tony Holst

& Carsten Knebel